Linkliste mit guten Materialien

Dokumentation des Workshops „Afrika in der Schule“

Eine kleine Dokumentation des erfolgreich am 19. März in Ingelheim stattgefundenen Workshops „Afrika in der Schule -Wie sich ein differenziertes Afrika-Bild in der Schule vermitteln?“ ist im aktuellen Bulletin des Georg-Eckert-Instituts für Internationale Schulbuchforschung zu finden. Die Dokumentation in Form eines Artikels findet ihr auf Seite 39. Wenn ihr Lust habt den Artikel zu lesen, klickt einfach hier!

Außerdem haben wir eine kleine Auswahl von uns gut befundenen Materialien über Themen rund um ‚Afrika‘, die für schulische und außerschulische Bildungsarbeit nützlich sein kann, erstellt. Die jederzeit erweiterbare Linkliste könnt ihr hier downloaden.

MultiplikatorInnenworkshop: „Afrika in der Schule“, Samstag, 19.März, 9-18 Uhr, WBZ Ingelheim

Einladung zum Workshop: Afrika in der Schule – Wie lässt sich ein differenziertes Afrika-Bild vermitteln?

Programm und alle Infos hier

Es ist eine große Herausforderung, SchülerInnen ein differenziertes Bild von Afrika im Schulunterricht zu vermitteln.
Bis heute fehlt es oft an gutem Material und Methoden, die verhindern, dass Vereinfachungen und Vorurteile aus der Medienwelt einfach reproduziert werden.

Wir möchten mit dem Workshop diese Schieflage „angehen“ und uns in Zusammenarbeit mit Referenten und im gemeinsamen Austausch mit den folgenden Fragen auseinandersetzen:
• Wie kann man SchülerInnen ein differenziertes Bild von Afrika vermitteln?
• Wie geht man mit den eigenen Vorurteilen zu Afrika bzw. denen der SchülerInnen um?
• Mit welchen Materialien kann man einen differenzierten Unterricht gestalten?
• Mit welchen (außer-)schulischen Partnern kann man dafür kooperieren?

Die Anmeldung muss verbindlich bis spätestens 15. März an Anne Dörr (fna@wbz-ingelheim.de) erfolgen.

Aktiv für ein differenziertes Europa- und Afrikabild!

Gerne wollen wir die Gelegenheit nutzen euch auf die Aktivitäten des Vereins Freundeskreis Tambacounda e.V. hinzuweisen.

Mit zahlreichen bildungspolitischen Workshops und Veranstaltungen setzt sich der Verein im Raum Hannover dafür ein, dass differenzierte Vorstellungen über Afrika und Europa, geschichtliche Zusammenhänge und nachhaltige Bildungsmaterialien erarbeitet werden. Es sollen neue Wege des Zusammenkommens und gegenseitiger Akzeptanz aufgezeigt werden, um Rassismus und Diskriminierung in unserer Gesellschaft nachhaltig entgegen zu wirken und ein gleichberechtigtes Zusammenleben zu ermöglichen.

Ein Besuch auf der Homepage lohnt sich.

Außerdem wurde eine interkative Wanderausstellung „Bilder im Kopf“ konzipiert, die am 6. – 28. Januar 2011 im neuem Rathaus Hannover erstmals eröffnet wird. Den Flyer findet ihr hier.

Call for Papers AfrikaBilder im Wandel…?

Download „Call for papers“

Sammelband: AfrikaBilder im Wandel…?

Das von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte, stipendiatische Projekt AfrikaBilder veröffentlicht einen Sammelband mit dem Titel AfrikaBilder im Wandel…?.

Wir laden Autor_innen ein, eigene Beiträge zu den folgenden Bereichen des Sammelbandes einzureichen:

+ Geschichten der „Anderen“ – Das koloniale und anti-koloniale Projekt
+ Berichtete Wahrheiten? – Afrikas mediale Repräsentationen
+ Großbildsafari und Kleinwortbühne – AfrikaBilder in Kunst und Literatur
+ Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? – AfrikaBilder im deutschen Bildungsalltag
+ Wo bitte geht’s zur Entwicklung? – Westliche Modernität und Entwicklung

Inhalt und Zielsetzung:

Durch westliche Konstruktionen stereotyper Bilder Afrikas ist ein Diskurs über Afrika entstanden. In Darstellungen oder Repräsentationen wurde ein Wissen über den als Afrika bezeichneten Raum produziert, welches sich als geltende Wahrheit in der okzidentalen Gesellschaft etabliert hat. Dieser Sammelband hat zum Ziel, Kontinuitäten und Brüche aufzuzeigen, reale Auswirkungen von und für Akteure sichtbar zu machen und Theorie und Empirie (Praxis) zusammenzubringen.

Zentrale Fragen:

+ Welche AfrikaBilder gibt es historisch in der Kolonial- und Antikolonialzeit?
+ Ist in der heutigen Zeit ein Wandel der AfrikaBilder zu erkennen?
+ Gibt es alternative AfrikaBilder?
+ Welche Akteure verwenden warum welche AfrikaBilder?

Einsendung von Beiträgen:

Mögliche Beiträge bitten wir in Form eines kurzen Exposé im pdf-Format (max. 1 DIN A4-Seite) bis zum 30.11.2010 an Herrn Manuel Aßner per E-Mail (afrikabilder_im_wandel@gmx.de) mit dem Betreff „AfrikaBilder im Wandel“ zu senden. Das Exposé soll eine Kurzbeschreibung des geplanten Beitrags (Fragestellungen, Thesen, Relevanz für den Sammelband), eine Zuordnung zu einem der oben genannten Bereiche und vollständige Kontaktdaten (Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefonnummer) enthalten. Eine Auswahl der Beiträge erfolgt bis zum 15.12.2010; vollständige Beiträge müssen bis zum 28.02.2011 vorliegen. Voraussichtlicher Veröffentlichungstermin ist Juli 2011.

Weitere Informationen zum Projekt sowie das Gesamtkonzept der Publikation können unter auf dem Blogg unter Materialien abgerufen werden. Fragen beantworten wir per E-Mail auch unter afrikabilder_im_wandel@gmx.de.