Unser Blick auf AFRIKA: Neokolonial und eurozentristisch?

Workshop auf dem BUKO 33 in Tübingen
SA, 15.05.2010, 10:00 – 11:30 | Raum: Mörike-Schule R 2

AFRIKA – ist das nicht das Land mit den verhungernden Kindern, den Löwen und den korrupten DiktatorInnen?! Solche oder ähnliche Vorstellungen sind euch sicherlich auch schon begegnet. In unserem Workshop wollen wir uns mit dem sogenannten „Wissen“ über AFRIKA beschäftigen, das durch wissenschaftliche Theorien, mediale Darstellungen, geschichtliche Hintergründe und aktuelle Beziehungen zwischen afrikanischen und europäischen Staaten entstanden ist. Auf der theoretischen Ebene wollen wir uns dabei mit der Idee des „Orientalismus“ von Edward Said auseinandersetzen und fragen, inwiefern auch Blicke auf AFRIKA kolonialistisch und eurozentristisch geprägt sind und welche Folgen das hat. Anschließend möchten wir typische Texte und Bilder unter anderem aus der deutschen Presse zum Thema AFRIKA unter die Lupe nehmen und darüber diskutieren, auf welche Art und Weise Diskurse über AFRIKA positiv verändert werden können. Hierzu werden wir unterschiedliche Beispiele und Strategien vorstellen.

mit Mara Guesnet und Nikolai Huke (Projekt AfrikaBilder)


1 Antwort auf „Unser Blick auf AFRIKA: Neokolonial und eurozentristisch?“


  1. 1 Afrika kaputt und grausam, Europa voll normal | DER SCHWARZE BLOG Pingback am 18. Mai 2010 um 13:33 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.